Skip to main content

Gründung und Unternehmensaufbau? Ja, aber bitte digital!

Von 23. August 2021August 30th, 2021Erfolgswissen

Selbständigkeit klingt nach einem Traum: Arbeiten wann Du willst, wo Du willst – und niemand kann Dir etwas vorschreiben. Mit etwas Geschick kannst Du genau das erreichen. Es gibt jedoch eine wichtige Voraussetzung für erfolgreichen Unternehmensaufbau. Welche das ist und wie Du Deine Idee zu einem produktiven Business aufbaust, erfährst Du in unserem Artikel.

Unternehmensaufbau

Am Anfang war die Idee

Zu Beginn benötigst Du eine Idee – aber was genau ist das eigentlich? Es sollte kein spontaner Geistesblitz sein, der Dir unter der Dusche kommt. Oder sagen wir besser: Deinen Geistesblitz solltest Du weit genug ausbauen und auf Wirtschaftlichkeit prüfen, bevor Du ein Unternehmen gründest. Schließlich muss die Idee nicht nur genial sein, sondern zugleich einen konkreten Bedarf beim Kunden lösen.

Dieser Schritt ist der erste im Unternehmensaufbau: Die Phase von der Existenzgründung bis zu dem Moment, an dem Dein Business sich am Markt etabliert hat und gewinnbringend handelt. Wir zeigen Dir, wie Du das erfolgreich meisterst.

3 Tipps für die Gründung Deines Unternehmens

Ob mit der eigenen Geschäftsidee oder als Franchisenehmer: Beim Unternehmensaufbau solltest Du einige Aspekte beachten, damit das Business einen guten Start hat. Wir bringen es hier auf die wichtigsten Punkte zusammen.

Kenne Deine Zahlen
Analysiere mit gezieltem Controlling Deine Einnahmen und Ausgaben, um smarte Entscheidungen zu treffen.
Fokussiere Dich auf Dich.
Konzentriere Dich auf Dein Unternehmen und kümmere Dich um Dein Produkt. Mitbewerber können als Ansporn dienen, aber sollten nicht wegweisend für Deine Ziele sein.
Lerne aus Deinen Fehlern.
Lass Dich nicht von Rückschlägen unterkriegen. Sicherlich wird mal etwas schief gehen, lerne unbedingt aus Fehlern und verfolge Deinen Traum.

Zu Beginn haben wir bereits angeteasert, dass es eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Unternehmensgründung gibt. Daher kommt nun unser Extratipp, der unserer Meinung nach unabdingbar für jeden ist:

Gehe mit der Zeit. Halte die Augen offen, welche Technologien aktuell gefragt sind und worauf Deine Kunden Wert legen. Auf welchen Plattformen erreichst Du Deine Zielgruppe, welche Tools machen Deine Prozesse effizienter und wodurch kannst Du Abläufe vereinfachen? Du musst natürlich nicht auf jeden neuen Trend aufspringen und solltest den Kosten-Nutzen-Faktor im Blick behalten. Sei jedoch offen für den Wandel und bleibe stets auf dem neuesten Stand.

„Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.”

— Charles Darwin

Alles digital bei Dir?

“Das haben wir schon immer so gemacht” – ein Satz, den man noch viel zu oft hört und der ein Unternehmen am Fortschritt hindert. Zwar sind erprobte Methoden und ein großer Erfahrungsschatz definitiv hilfreich für wirtschaftlichen Erfolg und Routinen erleichtern den Arbeitsalltag. Hinterfrage diese Routinen jedoch regelmäßig und prüfe, ob es bessere Möglichkeiten gibt, an Dein Ziel zu kommen.

Gerade die Digitalisierung ist beim Unternehmensaufbau ausschlaggebend:

  • Unterstützt dabei, Prozesse zu verschlanken und effizienter zu gestalten.
  • Ermöglicht eine bessere Vernetzung und Kommunikation, intern sowie extern.
  • Verändert die Ansprüche und Anforderungen von Kunden.
  • Verbessert die örtliche, zeitliche und organisatorische Flexibilität der Arbeitsweisen.
  • Sorgt für Mitarbeiterzufriedenheit.

So ist es für Betriebe wichtig, die Digitalisierung nicht zu verschlafen. Das Paradebeispiel KODAK zeigt hervorragend die Auswirkungen: Ein erfolgreiches Unternehmen, das stets neue innovative Filme und Kameras entwickelte, jedoch die Notwendigkeit von Digitalkameras nicht erkannte und durch ihren Fokus auf analoge Produkte letztendlich vom Markt verschwand. Ähnlich ging es dem Versandhaus Quelle, die zu spät auf Onlinehandel setzten oder Nokia, deren Mobiltelefone von der Flut an Smartphones überrollt wurden.

Was lehren uns diese drei Beispiele? Als Unternehmer musst Du Deine Komfortzone verlassen. Deine Ideen schnell umsetzen und die Angst vor dem Neuen abgelegen. Das beginnt schon beim Unternehmensaufbau. Zahlreiche Bücher und Berater werden Dir sicherlich bewährte Methoden an die Hand geben, die schon lange funktioniert haben. Du gewinnst aber nur, wenn Du mutig voranschreitest und die schnarchenden Mitbewerber überholst, indem Du die Chancen der Digitalisierung nutzt. Und das vom ersten Tag an.

DIGITAL… Kunden gewinnen

Die wichtigste Regel für die Neukundengewinnung lautet: Kenne Deine Zielgruppe. Schon im ersten Schritt solltest Du definieren, wer Deine potenziellen Kunden sind und auf welchen Kanälen Du diese erreichst. Das kann offline oder online sein. Hier siehst Du die wichtigsten Online-Marketing-Fakten auf einen Blick:

Beispiele

  • Website, Blog
  • Suchmaschinenmarketing (SEO und SEA)
  • E-Mail-Marketing
  • Social Media-Marketing
  • Affiliate-Marketing

Vorteile

  • Hohe Reichweite
  • Messbarkeit der Maßnahmen
  • Schnelle Anpassungen möglich
  • Vergleichsweise günstig
  • Interaktion mit Nutzern
  • Wenig Streuverluste durch gezieltes Targeting

Nachteile

  • Bannerblindheit aufgrund zunehmender Reizüberflutung online
  • Geringe Erreichbarkeit der älteren Zielgruppe
  • Adblocker und weitere Maßnahmen gegen Online-Werbung
  • Hoher Verwaltungsaufwand

Letztendlich kommt es insbesondere auf Deine Zielgruppe an, für welche Maßnahmen Du Dich entscheidest. Gerade während des Unternehmensaufbaus musst Du bedenken: Offline-Maßnahmen (wie Printwerbung oder Außenwerbung) sind deutlich teurer und ihre Wirksamkeit lässt sich kaum messen. Als junges Unternehmen schießt man dadurch oft mit Kanonen auf Spatzen.

Daher empfehlen wir, unbedingt auf digitale Akquise zu setzen. Steigere Deine Reichweite, messe Deine Erfolge, optimiere kontinuierlich und hole Dir direkt Feedback ein. Auf Veränderungen reagierst Du in Sekundenschnelle und erreichst damit die besten Ergebnisse. Insbesondere auf Social Media trittst Du leicht in Kontakt zu Interessenten und kannst deren Wünsche, Sorgen und Bedürfnisse ideal herausfinden. Du erreichst mit kostenlosen organischen Posts neue Kunden oder schaltest günstig Werbeanzeigen und baust eine Community mit Deinen Bestandskunden.

Wie genau das alles funktioniert? Wir haben die wichtigsten Tipps in unserem Blogartikel zusammengefasst und verraten Dir das Rezept für gelungene Social Media Beiträge – inklusive Videoanleitung!

DIGITAL… kommunizieren

Hast Du erst einmal Kunden von Deiner Idee überzeugt, werden sich die Vorteile der Digitalisierung auch in der weiteren Kommunikation bemerkbar machen. Denn die bereits genannten Kanäle wie Social Media oder E-Mails sind neben der Akquise genauso für die Kundenbindung relevant. So informierst Du schnell und günstig über Neuigkeiten wie Rabattaktionen oder aktuelle Ereignisse. Feedback lässt sich einfacher einholen, zufriedene Kunden können Dich bewerten und dadurch das Unternehmensimage steigern – was wiederum Neukunden anzieht. Übrigens kannst Du online auch leichter neue Mitarbeiter finden:

Neben der externen Kommunikation profitiert auch die interne Verständigung von digitalen Maßnahmen. Du kannst mit Deinen Geschäftspartnern oder Mitarbeitern leichter und schneller kommunizieren, sie über Änderungen informieren und für eine bessere Transparenz sorgen. Das wirkt sich auf die allgemeine Zufriedenheit aus und steigern somit den Unternehmenserfolg. Klingt verlockend, stimmt’s?

DIGITAL… optimieren

Ordnung ist das halbe Leben – und beginnt schon bei der Unternehmensgründung. Durchdachte digitale Prozesse helfen Dir schon zu Beginn, Dein Business zukunftsfähig zu strukturieren und die Übersicht zu behalten. Natürlich kommt es ganz auf Deine Branche an, welche Tools Du brauchst – aber diese hier können wir Dir besonders ans Herz legen:

  • Digitaler Kalender, der idealerweise auf all Deinen Geräten abrufbar ist und die Terminverwaltung erleichtert – zum Beispiel Google Calendar.
  • Aufgaben-Verwaltungs-Onlinedienst, mit dem Du Deine To-dos strukturierst und im Blick behältst – zum Beispiel Trello.
  • Instant-Messaging-Dienst für vereinfachte, webbasierte Kommunikation innerhalb von Gruppen – zum Beispiel Slack.
  • Cloud-Dienste zur Erstellung eines virtuellen Laufwerkes, auf das alle Mitarbeiter zugreifen können – zum Beispiel Google Drive.

Hinzu kommen Klassiker wie ein E-Mail-Dienst (wie Outlook), speziellere Marketing-Tools für E-Mails (wie Mailchimp) und Grafiktools für professionelle Grafiken (wie Canva) oder eine Software für Mitarbeitermanagement (wie E2N).
Wir selbst nutzen übrigens Microsoft Teams und sind von der Plattform begeistert: Sie vereint private Chats, allgemeine Besprechungen, Notizen, Anhänge und zahlreiche Integrationen zu weiteren Tools. So können wir remote hervorragend im Team arbeiten und haben mit digitalen Helferlein das vergangene Jahr erfolgreich im Homeoffice gemeistert.

“Gründen ohne Businessplan” – Talk-Runde mit Jan, Johannes und Simon

Du stehst kurz vor der Gründung oder baust gerade Dein eigenes Business auf? Wir versprechen Dir: Der Expertentalk von Jan, Johannes und Simon ist genau das Richtige für Dich! Vom 22. bis zum 24. September findet unser exklusives E2N Insights – Live statt. Unsere kostenlose Online-Veranstaltung mit Vorträgen, Panels und Diskussionsrunden bietet Dir die perfekte Gelegenheit, Dich über relevante Branchenthemen zu informieren und Dein Wissen zu vertiefen.

Am 22. September um 13 Uhr steht ein spannender Talk mit Tipps zur Gründung und dem Unternehmensaufbau an. Mit an Bord sind drei Business-Experten:

Die Business-Experten

Jan-Wiesner

Jan Wiesner

Jan berät und begleitet als Entrepreneur und Gründungsberater seit mehr als zwölf Jahren jährlich bis zu 40 Gründer bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsideen. Neben seinen sieben eigenen Unternehmen kümmert er sich um die Moderation des Gründerstammtischs Würzburg, ist Lehrbeauftragter für Existenzgründung und eröffnete zuletzt die Steakboutique WENN in Würzburg.

Portrait Johannes Breidenbach

Johannes Breidenbach

Johannes Breidenbach ist Gründer und Creative Director von jo‘s büro für Gestaltung. Als kreativer Kopf ist er ständig auf der Suche nach neuen Ideen und individuellen Lösungen für seine Kunden, aber auch für sein Designbüro. Sein Ziel ist es, Marken zu schärfen und starke visuelle Erlebnisse zu schaffen.

Simon-Mohr-V2

Simon Mohr

Simon Mohr ist Co-Founder und CEO von E2N. Aus Leidenschaft zur Gastronomie und mit unerschöpflichem Ideenreichtum, ist es Simons Ziel, die Digitalisierung in jedem Unternehmen voranzutreiben. Bereits seit 2009 entwickelt er mit seinem Team im Herzen von Würzburg die Software für Mitarbeitermanagement E2N.

Melde Dich kostenlos zum Vortrag zum Thema Gründung und Unternehmensaufbau an – und entdecke, welche Inhalte unser Event zusätzlich bereithält. Wir freuen uns darauf, Dich digital kennenzulernen.

Anastasia Flit

Anastasia Flit

Team: Marketing • E2N Familienmitglied, weil: sie als Wortakrobatin und Online-Marketing-Expertin frischen Wind in den Content von E2N bringt. Mit ihrer Leidenschaft für Nachhaltigkeit zaubert sie das gesamte Büro grüner. #govegan

Hinterlasse einen Kommentar