Skip to main content

Controlling + Kassenanbindung = đź’ś

Von 8. November 2019Dezember 10th, 2020Erfolgswissen

Eine Rezeptidee.

Controlling und Personalplanung betreiben, indem man ein Tagebuch schreibt? Und dazu noch eine Kasse anbinden? Wie passt denn das alles zusammen? Vorweg: Keine Sorge, wir möchten weder, dass Du Deine Memoiren schreibst, noch soll Deine Kasse angeleint werden. Vielmehr haben wir hier eine Rezeptidee für Dich – vielleicht ja DEIN Erfolgsrezept…

Zutat 1: Das E2N-Tagebuch.
Mit E2N hast Du die Möglichkeit, ein Tagebuch zu führen. Natürlich nicht irgendein Tagebuch, sondern eines speziell für’s Controlling. Dort lassen sich Plan- und Ist-Umsätze pflegen, Budgets planen uns vieles mehr. E2N rechnet dann alles für Dich aus und Du kannst aus dem Vergleich dieser Daten wertvolle Rückschlüsse auf den Personaleinsatz und die Personalkosten ziehen.

Zutat 2: Die Kasse.
Zahlreiche Kassensysteme lassen sich an E2N anbinden. Gut, zugegeben, mit alten Registrierkassen zum Kurbeln tun wir uns schwer. Aber sonst… Die Kassen von Gastronovi beispielsweise werden ganz einfach per Webservice mit E2N gekoppelt. Anschließend bekommt ihr die kumulierten Tagesumsätze viertelstündlich in Euer E2N-Tagebuch übertragen; ihr könnt dabei entscheiden, ob das in Brutto oder Netto passieren soll.

Zubereiten. Servieren. Fertig.

Die beiden Zutaten einfach per Schnittstelle kräftig miteinander verrühren und Du bekommst sofort eine köstliche Mixtur aus zahlreichen Vorteilen auf Deinem E2N-Teller serviert. Deine Kassenumsätze landen nun ganz automatisch in Deinem Tagebuch und Du erhältst stündlich live (und in Farbe) Deinen aktuellen Personaleinsatz angezeigt. Tageshochs aber aber natürlich auch -Tiefs werden aufgedeckt. So lassen sich Personalkosten clever überwachen und vor allem gezielt optimieren. So schmackhaft kann umsatzgestützte Personaleinsatzplanung sein!

E2N wünscht BON APPÉTIT !

Sebastian Seifert

Sebastian Seifert

Team: Sales • E2N Familienmitglied, weil: es bei E2N offenbar dringend eines Gegenpols zum Jugendwahn bedurfte. Mit einer Mischung aus gastronomischem und germanistischem Know-how bringen Sebastian und sein Alter Ego Gernot unterfränkischen Esprit in jedes Vertriebsgespräch.